Grünes Haus Gera e.V.

Krötenschutzaktion

Schutz der Erdkröten während der Krötenwanderung

Kröte

Wenn im März die Nächte milder werden und Regen einsetzt, machen sich im ganzen Land hunderttausende von Erdkröten zu ihrer Wanderung auf. Das Jahr über lebt die Erdkröte in Wäldern oder auf Wiesen und versteckt sich tagsüber unter Steinen oder selbstgegrabenen Höhlen. Im Frühling zieht es sie zum nächsten Teich, um dort einen Partner zu finden und zu laichen. Instinktiv wandert sie zu dem Teich, in dem sie einst selbst geschlüpft ist.

Da die Landschaft in den letzten Jahrzehnten immer mehr von stark befahrenen Straßen durchschnitten wird, fallen Jahr für Jahr viele tausend Kröten dem Straßenverkehr zum Opfer. Bereits auf ihrem Weg zu den Laichplätzen kommen viele von ihnen unter die Räder, aber auch auf der Rückwanderung in ihren Sommerlebensraum und bei der Ausbreitung der Jungtiere im Sommer erleiden die Populationen zum Teil hohe Verluste.

Schild
Krötenzaun

Die Mitglieder unseres Vereins und einige Helfer haben sich seit mehreren Jahren der Kröten angenommen und versuchen, sie auf ihrer Wanderung vor den Gefahren des Straßenverkehrs zu schützen. Wir stellen an Straßen mit häufigem Amphibienwechsel Krötenzäune auf, die die Kröten am Überqueren der Straße hindern. Am Abend und bei sehr hoher Zahl nochmal am Morgen werden die Kröten hinter den Zäunen eingesammelt und mit Eimern über die Straße getragen.